Willkommen bei der SG Uni Vandalia!

Aktuelle News und Mitteilungen

Konzentrierte Leistung und der erste Dreier steht (26.02.24)

TSV Bonn I - SG Zapalia 2:7 (0:2)

Mit einer soliden und konzentrierten Leistung fahren die Zapalistas verdient den ersten Dreier ein. Die Gastgeber des TSV waren durchaus mit technischen und läuferischen Stärken am Start, aber machten es mit ihren Großfeldgewohnheiten den Zapalistas leicht, sich gut zu stellen. In der Anfangsphase konnte die Zapalia schnell punkten. Fred wird zentral an der Strafraumgrenze freigespielt und trifft mit einem Billardtor, bei denen er gleich beide Innenpfosten mitnimmt. Das 0:2 resultiert aus einer ersten der in Summe zahlreichen gelungenen Kombinationen. Udo spielt Rainer in der Box an, der auf Paul ablegt und der lässt dem Keeper im 1:1 keine Chance. Das ein oder andere Mal muss die Zapalia hinten auch das letzte Bein dazwischen bekommen oder Nof mutig die Box verlassen, um (selten genug) einem TSVler den Ball von den Füßen zu angeln, aber insgesamt steht die Zapalia solide - die Hintermannschaft souverän geführt und dirigiert von Simon. Das 0:3 vor der Pause ist sogar greifbar, aber in einer 3:1-Überzahlsituation reicht ein verrutschter Pass in den Rücken und die Chance ist vorbei.

Die Zapalia bleibt aber bei der Sache und eine herrliche Kombi zwischen Simon, Paul und Benni kann dieser am Ende ins leere Tor schieben. Kurz darauf spielt noch mal Fred auf Rainer durch und dessen Ablage kann wieder der starke und quirlige Benni verwandeln. Es kommt noch besser: eine eigentlich sauber ausgespielte Konterchance gerät Rainer etwas in den Rücken, aber der Drehschuss passt trotzdem Flach ins lange Eck, die Zapalia zieht auf 5:0 davon und sichert sich längst den Dreier. Eine Unachtsamkeit lässt zwar doch den ersten Ehrentreffer per Fernschuss zu, aber sofort antwortet die Zapalia mit Paul, und das gleich zweimal. Erst von Fred bedient, dann mit einem weiten Befreiungsschlag (oder gewolltem Pass?) von Simon, bleibt er zweimal lässig Herr der Lage und schiebt einmal kurz, einmal lang am Keeper vorbei ein und macht damit seinen Dreier komplett. Das Spiel läuft - und jedes Tor ist flüssig herausgespielt. Den Gastgebern gelingt noch ein weiterer Ehrentreffer, aber der Sieg kommt nicht ansatzweise in Gefahr. Fred kann mit dem Schlusspfiff sogar noch einen achten nachlegen, aber frei vor dem leeren Tor rutscht ihm der Ball nach einer erneut schönen Doppelpasskombination über den Spann am Tor vorbei. Trotzdem Balsam fürs Punktekonto, fürs Selbstvertrauen und - unerwartet - sogar für die Tordifferenz.

Tore: 0:1 Fred, 0:2 Paul // 0:3 Benni, 0:4 Benni, 0:5 Rainer, 1:5 TSV, 1:6 Paul, 1:7 Paul, 2:7 TSV.

Aufstellung: Nof - Udo, Simon, Jochen, Benni, Paul, Fred, Rainer.


Hornberger Schießen im zunehmenden Dauerregen (19.02.24)

SG Zapalia - BM Verteidigung I 7:10 (2:4)

Die Zapalia beginnt pomadig, aber sortiert, entsprechend braucht es einen Fehlpass in den Gegner, um per Konter das 0:1 zu fangen. Wenn es gelingt, den Gegner geduldig mit Kombinationen in der Defensive zurecht zu legen, ergibt sich auch Überlegenheit. Freddy schafft den Ausgleich mit einem verdeckten Schuss durch Feind und Freund. Der erneute Rückstand resultiert aus einem nicht unterbundenen Schuss aus der zweiten Reihe, aber die beste Kombination der Zapalistas bringt - im zweiten Versuch - den Ausgleich. Rainer wird frei vor dem Tor angespielt und gefällt, Simon verwandelt den ersten Strafstoß, der nicht alleine bleiben sollte. Dennoch nimmt die Zapalia weder Remis noch Führung in die Pause mit. Zweimal verliert sie defensiv den Zugriff und zweimal sitzt ein satter Abschluss aus der Distanz auf dem flutschigen Geläuf.

Die zweite Hälfte nimmt die Zapalia sich die Aufholjagd vor, was zunächst gelingt. Ein Distanzschuss von Simon und ein Strafstoß von Freddy (ungelenkes Handspiel eines Verteidiger im Stolpern) bringen den Ausgleich, aber das Remis ist schnell Geschichte, weil wieder ein satter Strahl den Weg in Nofs kurzes Eck findet. Jetzt geht es hin und her. Das BMVg legt nach, die Zapalia verkürzt (Flugkopfball Rainer), das BMVg legt wieder nach (Patzer nach eigener Ecke), wieder gelingt der Anschluss (Strafstoß Rainer). Und schließlich holt die Zapalia auf, als Paul einen Abstauber verwandelt. Und bei 7:7 gibt die Zapalia Gas. Will mehr. Aber macht Stockfehler im inzwischen strömenden Regen. In den letzten drei Minuten führt dreimal ein Ballverlust zum Konter und auf den letzten Drücker können die Bundesministerialen die Zapalistas endgültig abhängen und ihren Auswärtsdreier mit einem am Ende zu hohen Dreitorevorsprung einfahren.

Es bleibt jedem selbst überlassen, sich über zweimal eine ehrenwerte Aufholjagd und in zwei Spielen über 13 erzielte Treffer zu freuen, oder sich über immer wieder geschenkte, in Summe 16 Gegentore zu grämen und über die Tatsache, dass man bei aller kämpferischer Haltung doch kaum Zählbares dabei einfährt.

Aufstellung: Nof - Frank, Udo, Jochen, Oliver, Simon, Paul, Fred, Rainer

Tore: 0:1 BMVg, 1:1 Fred, 1:2 BMVg, 2:2 Simon (Strafstoß, Foul), 2:3 BMVg, 2:4 BMVg // 3:4 Simon, 4:4 Fred (Strafstoß, Hand), 4:5 BMVg, 4:6 BMVg, 5:6 Rainer, 5:7 BMVg, 6:7 Rainer (Strafstoß, Foul), 7:7 Paul, 7:8 BMVg, 7:9 BMVg, 7:10 BMVg.


Finstere acht Minuten und starkes Comeback (06.02.24)

SG Zapalia - Turbine Tulpenfeld 6:6 (2:6)

Die erste Hälfte lief zunächst gut, die Zapalia stand geordnet, spielte strukturiert auf und lag nach Routine-Punkten vorne. Die Führung durch Jannis nach einer schönen Kombination über links war folgerichtig. Auch den überflüssigen Ausgleich atmeten die Zapalistas wieder souverän weg, legten mit dem 2:1 durch Sebi nach einem zügig ausgespielten Konter nach. Soweit, so gut. Dann brach eine Serie von unnötige "unforced Errors" über die Zapalia herein. Fünf überhastete Fehlpässe machten den Gegner stark und der Turbine gelangen fünfmal die perfekten Spielzüge, um jedes Mal Kapital daraus zu schlagen. Alle Pässe saßen und bei jedem Kontakt war ein Turbinist vor dem Zapalist am Ball. Fünf Gegentore in 8 Minuten. Entsprechend lange Gesichter in der Halbzeit, wie diese Entwicklung des Spielverlauf und das Halbzeitergebnis von 2:6 zu erklären waren.

Die Aufmunterung zur Pause zeigte Wirkung, in den ersten 10 Minuten fielen die Zapalistas über Tulpenfeld her, eroberten sich aggressiv und schnell die Bälle und hielten den Druck auf das Tor von Turbine aufrecht. Zweimal bedient Jannis Rainer, zweimal passt der Abschluss. 4:6 sah da plötzlich schon anders aus. Dann konnte sich Turbine minimal befreien, aber eine Viertelstunde vor Schluss bricht Sebi links durch, schlenzt am Keeper vorbei ins (völlig zerschlissene) Netz. Und bei 5:6 brannte die Hütte. Wieder eine Druckphase von Zapalia. Viele Kombinationen führen zum Abschluss, aber immer wieder wirft sich ein Verteidiger von Turbine in die Bälle oder der Keeper kann die zum Teil unplatzierten Schüsse abwehren. Konter gelingen der Turbine kaum noch, aber zweimal haben die Zapalistas dennoch Glück, dass die Entscheidung nicht fällt. Dafür dann aber eine Minute vor Ende der verdiente Ausgleich nach einer blitzschnellen Staffette von Jannis über Simon auf Rainer, der nur noch ins leere Tor schieben muss.

Man kann über die dunklen acht Minuten grübeln, aber man kann sich auch über das starke, engagierte, selbstbewusste und am Ende erfolgreiche Comeback freuen.

Aufstellung: Nof - Udo, Frank, Simon, Sebi, Jannis, Freddy, Rainer

Tore: 1:0 Jannis, 1:1 Turbine, 2:1 Sebi, 2:2 - 2:6 Turbine // 3:6 Rainer, 4:6 Rainer, 5:6 Sebi, 6:6 Rainer.


Jahresauftakt: Miniturnier mit Licht und Schatten (09.01.24)

Mit einem gemischten Resümee schließt die Zapalia den Jahresauftakt. Zum einen bewies man Nehmerqualitäten und kam nach einem 0:1 gegen Jägerhof und einem 0:2 und 1:3 gegen die Siegburger Füchse zurück. Zum anderen hatte man aber die Führung der Gegner nicht entschieden unterbunden, blieb gegen nicht unbedingt bärenstarke Gegner unter seinen Möglichkeiten und ließ selbst nach dem jeweiligen Ausgleich noch Chancen zum Sieg liegen. Aber Pfosten- und Lattentreffer sowie Torwartparaden standen den ersten Miniturnier-Dreiern im Weg. Gegen die Taxifahrer war auch ein 0:3 noch nicht die Entscheidung und bis auf 2:3 war man herangekommen. Dann spielte Taxi aber seine Konter schnell und konzentriert heraus und zog am Ende verdient uneinholbar davon.

Taxi - Füchse 3:1 | Zapallia - Jägerhof 1:1 (Rainer)
Jägerhof - Taxi 3:4 | Füchse - Zapalia 3:3 (Fred 2, Simon)
Füchse - Jagerhof 3:4 | Taxi - Zapalia 6:3 (MM, Jochen, Rainer)

Aufstellung (Tore): Nof - Udo, Jochen (1), MM (1), Simon (1), Fred (2), Rainer (2)


  [ältere News] »